Zertifizierungen & Kampagnen

logo itz 175 1c

logo ids 175 1c

 

Sport pro Gesundheit

 

PHINEO Wirkt Siegel EK 2015 03 Print sw quer 175

 

Qualität in Freiwilligendiensten

 

XsRGBGrautransparent3

Intranet

altAr-A5kSc-b i0wEVjUaffDeQIkkKdZapvWlr-I8fHLhPVom 16. bis 28. August fanden die 2. Summer Youth Olympic Games (YOG) im chinesischen Nanjing statt. Im Rahmen der YOG fand, initiiert von der Deutschen Sportjugend (dsj), das dsj academy camp bereits zum dritten Mal nach 2010 und 2012 statt. Dieses richtet sich an junge, engagierte Mitarbeiter im Sport und zielt darauf ab Fähigkeiten und Kompetenzen zu vermitteln, die das Engagement stärken, die Persönlichkeit bereichern und für die weitere Arbeit motivieren.

 

Weiterlesen: Beyer vertritt ISB in Nanjing

Quifd-Qualitätssiegel 250In Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Praxis hat Quifd zehn Qualitätsmerkmale erarbeitet, die die Qualität eines Freiwilligendienstes ausmachen. In einem ersten Schritt unternimmt eine Organisation auf dem Weg zum Qualitätssiegel eine aufwändige Bestandsaufnahme, die umfassend dokumentiert wird. Danach folgt eine externe Begutachtung der Einrichtung durch unabhängige Experten. Die Entscheidung über die Vergabe des Qualitätssiegels wird durch ein ausführliches schriftliches Gutachten erläutert, das außerdem Empfehlungen für die Weiterarbeit enthält. Der ISB erhielt das Qualitätssiegel zum ersten Mal; Auflagen wurden nicht erteilt. mehr Informationen

ISB Team 2 120Aufgrund unseres stetigen Wachstums sind wir häufig auf der Suche nach Verstärkung für unser Team. Wir bieten abhängige Beschäftigungsverhältnisse in verschiedenen Kompetenzbereichen. Im Folgenden können Sie unsere Stellenausschreibungen einsehen.

Weiterlesen: Verstärkung gesucht - Stellenangebote

KKL kleinWer kennt heute noch den Stürmer und Nationalspieler Julius Hirsch (1892-1943), der unter anderem mit dem Karlsruher FV Deutscher Meister wurde? Oder Gottfried Fuchs, den der spätere Bundestrainer Sepp Herberger „mein Idol“ und den „Franz Beckenbauer meiner Jugendzeit“ nannte? 1933 wurden ihre erfolgreichen Karrieren dann schlagartig beendet. Die Nationalsozialisten veranlassten, dass jüdische Sportler, Trainer und Funktionäre aus den Vereinen ausgegrenzt und ausgeschlossen wurden. Mehr Informationen zur Ausstellung von 06.06. bis 05.07.2014