DSA Logo 135 sw

 

Mitgliedschaften & verbundene Organisationen

logo idealista 175 sw

 

Bayerischer Landes-Sportverband

 

Deutsche Olympische Gesellschaft

 

Deutsches Jugendherbergswerk - Landesverband Bayern

 

 logo ggt 175 1c

 

fdwsw 175 1c

 

logo vig 175 sw

 

logo creditreform 175 1c

logo freundeskreis lgs 175 1c

Zertifizierungen & Kampagnen

logo itz 175 1c

logo ids 175 1c

 

Sport pro Gesundheit

 

PHINEO Wirkt Siegel EK 2015 03 Print sw quer 175

 

Qualität in Freiwilligendiensten

 

XsRGBGrautransparent3

Intranet

inundumswVergangenes Wochenende trafen sich in der Mittagsbetreuung Zeuzleben 26 Kinder um im Rahmen der ARD-Radionacht gemeinsam Radio zu hören und in den Räumen der Betreuung zu übernachten. Umrandet wurde Abend und Nacht von einem galaktischen Programm, welches sich die Mitarbeiter des Idealvereins für Sportkommunikation und Bildung Schweinfurt e. V. im Voraus überlegt hatten.

Bereits zum 7. Mal fand in diesem Jahr die bundesweite Radionacht der ARD statt. Unter dem Motto „Mit Überschall ins All“ trafen sich deswegen in ganz Deutschland tausende Kinder zu einem gemeinsamen Übernachtungsfest. So auch in der Mittagsbetreuung Zeuzleben, wo sich in der Nacht von Freitag auf Samstag 26 Kinder zum Radiohören getroffen haben. Die Betreuungseinrichtung für Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Waigoldshausen, Eßleben und Schleerieth ist seit dem Schuljahr 2012/13 fest in Zeuzleben installiert und befindet sich unter der Trägerschaft des Idealvereins für Sportkommunikation Schweinfurt e. V., welcher neben geregelter Hausaufgabenbetreuung und Mittagsessen vor allem auf eine tägliche, niederschwellige aber freudige Sporteinheit für die Kinder Wert legt.

Für die Radionacht traf sich die Crew samt Betreuungskräfte deswegen am Freitagabend um 17.30 Uhr um ihren gemeinsamen Ausflug in die Weiten des Universums zu starten. Zunächst durften die angehenden Raumfahrer deswegen ihren eigenen Astronautenausweis in Form eines Buttons anfertigen, der aber zunächst wieder eingesammelt wurde. Zur Stärkung der Kosmonauten-Crew wurde der Gruppe danach galaktische Cocktails, Pizzabrötchen und mehrere Salatraketen, bestehend aus Gurken, Tomaten, Paprika und Salat serviert. Über großen Anklang erfreuten sich vor allem die Pizzabrötchen, weswegen die Raumfahrer sich nach dem Essen gestärkt auf den Weg zu weiteren Abenteuern machen konnten.

Nach Altersstufen geteilt erledigten dann die Kinder der 1. und 2. Klassen zunächst den, für angehende Weltraumforscher obligatorische und eminent wichtigen Astronautentest, wohingegen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 3. und 4. zunächst in die Werkstatt begaben um dort Raketen zu konstruieren und ihren eigenen Sternenhimmel aus Leuchtsterne zu basteln. Der Astronautentest dagegen fand im Turnraum der Mittagsbetreuung statt. Hierbei mussten sich die Kinder in verschiedenen, das soziale Verhalten sowie sportliche Fähigkeiten beinhalteten, Aufgabenstellungen beweisen. So mussten sie zum Beispiel mit leuchtenden Frisbes auf feindliche Ufos werfen, sich gegenseitig beim Transport von Mondsteinen als Schubkarren führen oder in einer Schatzsuche durch die Räumlichkeiten der Mittagsbetreuung alle Planeten unseres Sonnensystems finden.

Dadurch, dass zu jedem gefundenen Planeten ein kurzer Informationstext gegeben war, wurde so gleichzeitig etwas über unser Sonnensystem gelernt. Natürlich wurde der Test von allen Teilnehmern bestanden, sodass das Betreuungsteam um die Standortleiterin der Mittagsbetreuung  Frau Jette Schwitzky sowie den Betreuungskräften Emine Yeniay, Sandra Till, Anna Bayer und Stefan Wasser gutes Gewissens allen Kindern ihren zuvor angefertigten Astronautenausweis aushändigen konnten. In dem Wissen eine gute Ausbildung genossen zu haben, machte sich die Gruppe kurz darauf auf zur Erkundung eines neuen Planeten in Form einer Nachtwanderung durch Zeuzleben. Dabei verfolgte die Astronautencrew einen Außerirdischen, der die Frechheit besaß den Neuankömmlingen auf dem fremden Planeten den gesamten Proviantvorrat zu klauen. Glücklicherweise hinterließ der Dieb aber Spuren, in Form von Leuchtstäbchen, welche die Verfolgung erleichterten.